Archiv der Kategorie: 3d druck

3D Drucker Update und Upgrade

Nachdem mein Geeetech i3 Pro X  in letzter Zeit immer mehr Mucken gemacht hatt, habe ich ein paar Umbauten vorgenommen und bin mit der Qualität wieder sehr zufrieden! 

Das Hauptproblem war, dass die Ausdrucke immer instabiler und löchriger wurde. Ein Tausch der Druckdüse brachte nichts, darum habe ich einmal den Extruder unter die Lupe genommen und bemerkt dass einer der Kunststoffteile einen Riss hatte und so das Filament nicht mehr richtig gegen das Extruderzahnrad gedrückt wurde.

Also habe ich versucht dem ganzen mit verschiedenen, leider alle nicht ganz passenden Extruder-Einzelteilen Herr zu werden, was aber leider auch nur bedingten Erfolg brachte.

Zu guter Letzt half dann der Einbau des kompletten Redrex Assembled MK8 Extruder  bei dem sämtliche Teile aus Metall sind.

Nachdem mein Annäherungssensor seit dem Umbau auf die Anycubic Ultrabase zwar noch funktionierte aber schon beinahe auf die Höhe der Druckdüse heruntergeschraubt werden musste, habe ich den Sensor noch gegen einen Sensor mit etwas höherer Reichweite getauscht und die Versorgungsspannung von 6 auf 12V erhöht. Gleichzeitig habe ich in der Marlin Firmware das Punktraster für das Autobed Level von 3×3 auf 4×4 Punkte erhöht, und den Versatz (PROBE_OFFSET) des Sensors auch noch etwas genauer angepasst.

Der letzte Schritt war der Umbau von Gewindespindeln (die ich schon mehrmals auf etwas weniger verzogene getauscht habe)  auf T8 Trapezspindeln. Für den Umbau braucht man auch noch passende Wellenkupplungen 5mm auf 8mm. Auch bei diesem Umbau muss die Marlin Firmware angepasst werden.

Am Schluss habe ich dann noch alle Kabellängen angepasst, damit es rund ums Mainboard ein bisschen sauberer aussieht.

Alles in allem bin ich mit den 3 Umbauten sehr zufrieden und konnte die Druckqualität mit rund  EUR 100,00 wesentlich verbessern! 

Anycubic Ultrabase und Autolevel Sensor

Nachdem in letzter Zeit hauptsächlich der Lasercutter am Start war,
hab ich mich wieder ein bisschen um meinen 3d Drucker gekümmert.

Als erstes gab es ein Upgrade auf die Anycubic Ultrabase.
Der Einbau ging ganz unproblematisch von statten, altes Heatbed runter, neues drauf, angeschlossen fertig.

Die ersten 3-4 Drucke hielten Bombenfest und liessen sich beinahe nicht ablösen, keine Ahnung wieso. Ich habe dann das ganze noch einmal ordentlich mit Silikonentferner gereinigt und die Höhe justiert, jetzt klappts wie in den Youtubevideos, Drucken, Bed abkühlen lassen und der Druck lässt sich fast runter pusten.
Entgegen einiger Berichte funktioniert auch mein Kapazitiver Sensor fürs Bedleveling noch immer. Der Sensor liegt aber knapp an der Erkennungsgrenze.



Als nächstes habe ich die Marlin Firmware auf die Version 1.1.5 vom Bastel & Reparatur Blog geflasht.

Beim Herumsurfen bin ich auf einen Beitrag bei den PlastikJunkies gestoßen, der inkl. der Kommentare sehr interessant ist. Es geht um den Einfluss des Heatbeds auf den Sensor, um diesen zu verringern oder auszuschließen habe ich den Heizvorgang während des Autolevel (G29) Vorgangs in der Firmware deaktiviertc (Configurqation.h):

#define PROBING_HEATERS_OFF       // Turn heaters off when probing
#define PROBING_FANS_OFF          // Turn fans off when probing

Eigenbau Laser Cutter

Auch die arbeiten am Laser Cutter schreiten voran,

Nach dem der Laser selbst jetzt schon ca. 1 Jahr herumliegt, ist jetzt der Plan für die Mechanik ist soweit fertig. Die Pakete mit den Teilen sind unterwegs und ich bin guter Dinge dass ich vielleicht vor Weihnachten noch zum Schneiden komme! 

Konstruiert wird das ganze aus 20×20 I-Profilen samt Verbindern und Schrittmotorhaltern von motedis. Die Grundplatten für die X-Achse und den Laser werde ich aus 5mm Acryl fräsen. Z-Achse wirds zu erst keine geben da auch die meisten China-Laser ohne auskommen. Falls doch benötigt (zum fokusieren) werd ich hier auf eine DVD Mechanik zurückgreifen.

Gesteuert wird das ganze mit einem Arduino mit GRBL Shield

Autobed-level für Geeetech i3

Das Einstellen und justieren des Z-Endstops ist eines der Dinge die mich bei meinem 3D-Drucker am meisten nerven. Kann sein dass das auch an der sehr fragilen Konstruktion des Endanschlags liegt. Nach einiger Recherche hab ich herausgefunden dass die Marlin-Firmware bereits eine Auto-Bed-Level Funktion eingebaut hat und nur auf die Aktivierung wartet.

Soweit, so gut für knapp 10 EUR war der passende Induktive Sensor bestellt und lag schon eine gute Weile am Druckertisch. Eine passende Halterung war beim User  viper2097 auf Thingiverse schnell gefunden und gedruckt.

Beim Anschluss und der Firmware Konfiguration hat mir Stefans blog gut geholfen.

Die Spannung von knapp 5V vom freien Stepper-Treiber Steckplatz waren für meinen Sensor zu wenig um sauber zu schalten, hier habe ich mit einem Step-Up Converter etwas nachgeholfen um die 6V zu bekommen, Ausgangsspanung vom Sensor sind jetzt knapp  über 5V die ich ungebremst in den Z-Stop Eingang schicke.

Der restliche Aufwand war das Einstellen der Messpositionen und Offsets. 

Aber nach einem Nachmittag schwerer Arbeit 🙂 führt der Drucker jetzt eine schöne 9-Punkt Druckbett Höhenkorrektur durch. Und das sogar durch die Glasplatte 🙂

 

 

 

 

 

 

 

Mittlerweile nenne ich auch einen funktionstüchtigen 3D Drucker mein eigen…

Nach einigem hin und her ists ein Bausatz von Geeetech für den Prusa i3 Pro X. Der grundsätzliche Aufbau ging relativ flott von statten mit Hilfe der mitgelieferten PDF Anleitung und Video Serie bei Youtube. X- und Y-Achse waren schnell gebaut und auch der Rest war eigentlich schnell erledigt. Netzteil, Elektronik…. alles kein Problem ABER der erste Testlauf musste ich feststellen das die Z-Achse so nicht funktionierte, entweder bewegte sie sich gar nicht oder nur Zentimeterweise bevor sie stecken blieb.

Nach einiger Recherche musste ich feststellen dass diese Problem scheinbar gar nicht so selten ist. Folgende Massnahmen habe ich durchgeführt und mittlerweile funktioniert der Drucker jetzt auch ganz gut:

  • alle Portalschrauben gelöst und mittels Winkel ausgerichtet und wieder fixiert
  • verzogene Gewindestangen und Führungsstangen ersetzt
  • obere Aufnahme für die beiden Z-Gewindestangen auf 11mm aufgebohrt
  • Die Messingbuchsen am Z-Schlitten nach oben gebaut
  • genaue Ausrichtung der Grundposition mit der Schiebelehre

An Zusatzteilen habe ich mir einen Halter für einen Ventilator der auf die Düse bläst gedruckt und einen ordentlichen Filament-Halter aus PVC-Rohren gebaut.

Gedruckt wird im Moment mit einem PLA Filament von BQ. Erste Schicht mit 220°C der Rest mit 210°C, Heatbed Temperatur 60°C

IMG_20170115_120100IMG_20170128_172020